Archiv der Kategorie: Kurz-News

Google Creative Lab: Video-Playing Cube

Das Google Creative Lab hat sich etwas Neues in Sachen Video ausgedacht.  Auf den sechs Seiten eines Würfels sollen Filme bzw. Szenen aus einem Film zu sehen sein.

Der Zuschauer kann dann selbst entscheiden, welchen Handlungsstrang er weiter verfolgen möchte. Das wäre ein komplett neues Erlebnis. Wenn eine Filmszene nicht mehr spannend genug ist oder man einfach nur wissen möchte, wie es gerade dem anderen Filmhelden geht, kann der Würfel einfach gedreht werden.

Bis das ganze aber reif für eine breite Öffentlichkeit dauert es wahrscheinlich eine ganze Weile.  Vielleicht entpuppt es sich aber auch nur als ein Vorläufer für ein noch interaktiveres Filmerlebnis oder es gerät in Vergessenheit, was eigentlich sehr schade wäre.

Der Würfel befindet sich aber noch in der Projektphase. Vorgestellt wurde das ganze auf dem Festival „Semi-Permanent“ in Sydney.

Netzschau #05

Langsames Internet, das ist schlecht für Webvideos. Ein Video, das heißt nur ein Audio in einer Sprache. Falsch. Nach diesen abgehakten Sätzen folgt die Auflösung in der neuen Netzschau.

YouTube bewertet die Geschwindigkeit von Internet Providern

Wenn die Bandbreit nicht stimmt, dann ruckeln auch viele Webvideos. YouTube hat sich jetzt aufgemacht und bewertet die Geschwindigkeit von Internet Providern.

Weiter Infos gibt es auch beim Video Quality Report von Google.

Vimeo möchte selbst produzieren

Da hat wohl jemand den Erfolg bei Netflix mitbekommen. Sehr gut, denn so kommen noch weitere spannende Angebote auf den Markt. Vimeo möchte jetzt selbst Serien produzieren. Für die Komödie „High Maintenance“ werden Zuschauer aber wohl Zahlen müssen.

YouTube am beliebtesten

Kostenlose Angebote dominieren noch immer den Webvideomarkt, obwohl Netflix große Sprünge macht. Eigentlich einleuchtend, das WallStreet Journal hat aber ein Diagramm veröffentlicht, dass die Verhältnisse verdeutlicht.

Ein Video und viele Sprachen

Alugha heißt eine Anwendung, dass es ermöglicht ein Video mit mehreren Audiofiles zu bestücken. Auf der Homepgae gibt es dazu ein Beispiel. Wer also ein Publikum in mehreren Sprachen hat, muss ein Video nicht immer wieder neu rendern, um alle in ihrere Sprache zu erreichen.

Netzschau #04 – Von Facebook bis Vine

Kleine Tricks für Vine, spiegelverkehrte Bandenwerbung und vieles mehr gibt es in dieser Netzschau.

Vine-Videos bearbeiten

Die Karrierebibel hat in einem kleinem Artikel die wichtigsten Funktionen rund um Vine zusammengefasst. Für alle die neu mit der App durchstarten wollen, ist das eine schöne Einführung.

Facebooks Premium-Video-Anzeigen in Deutschland

Allfacebook.de berichtet von den neu eingeführten Premium-Video-Anzeigen in Deutschland. Diese starten automatisch und sollen zunächst nur von wenigen Werbepartnern genutzt werden können.

Spiegelverkehrte Bandenwerbung

Nanu? Da mussten wahrscheinlich ein paar Fernsehzuschauer genauer bei der Bandenwerbung hinsehen. Im Relegationsspiel des HSV und Greuter Fürth hat Bet-at-Home spiegelverkehrte Bandenwerbung angebracht. Grund dafür sind die oft auf YouTube gespiegelten Videos, die das Copyright umgehen wollen.

Twitch mit Innovationspreis ausgezeichnet

Von der GameIndustry wurde Twitch vor kurzem mit dem Grand Prize for Innovation ausgezeichnet.

Youku Tudou: Noch immer rote Zahlen

Das chinesische Videoportal legt seinen ersten Quartalsbericht 2014 vor. Die Erwartungen konnten demnach nicht erfüllt werden. Das Minus beträgt in etwa 26 Millionen Euro. Der Umsatz stieg allerdings stark um 36%.

Kurz zuvor war bekannt geworden, dass sich Alibaba mit 1,22 Milliarden US-Dollar kräftig am chinesischen Videoportal beteiligt. Alibaba ist Teil von Yahoo und eine gigantische B2B-Plattform mit Sitz in China.

Youku wurde 2006 gegründet und wies 2010 über 300 Millionen Nutzer auf.

Netzschau #03 – Neue Videoportale

Kurz und schmerzlos fällt diese Netzschau aus.
Mit dabei sind drei neue Webseiten, die sich um Videos im Netz drehen.

Maker.TV

Maker Studios, eines der größten YouTube-Netzwerke, dem früher auch Ray William Johnson angehörte, veröffentlichte seine eigene Videoplattform Maker.TV. Noch lässt die Beteiligung der Zuschauer auf der Plattform zu wünschen übrig. Es ist aber noch viel zu früh die Seite zu kritisieren. Die zukünftige Entwicklung wird zeigen, ob der Schritt richtig war.

Zuio.TV

Pink. Das ist wohl der erste Eindruck den man auf der Zuio.TV bekommt und viele Videos bestätigen diesen schrillen Eindruck. Die Seite stammt aus der Feder der ersten „Frank Elstner Master Class“, einer journalistischen Moderatorenschule von Axel Springer. Kreativität beweisen die Nachwuchskünstler, jetzt braucht es nur noch ein wenig mehr Aufmerksamkeit und Deutschland ist um eine Web-Idee reicher.

Pluto.TV

Keine Seite mit eigenen Videos, aber mit YouTube-Produktion unter neuem Design. Mehrere Playlists laufen gleichzeitig zu verschiedenen Themen. Aufgemacht ist die Seite wie Fernsehen, zu bestimmten Zeiten kommen bestimmte Sendungen. Die Idee erinnert dtark an die Strukturen im Fernsehen. Also: Tausende YouTube-Videos kategorisiert und zeitlich geordnet.

Netzschau #02 – YouTube

Runde zwei in der Netzschau. Wieder einmal gibt es kurze Teaser zu News über Videoportale. Diesmal dabei u.a. die Karrierebibel und Vsauce.

Webdriver Torso und 77.000 Videos

Der Kanal „Webdriver Torso“ ist zur Zeit ein großes Mysterium auf YouTube. Seit sieben Monaten lädt der User elf Sekunden lange Videos mit fast immer den gleichem Inhalt: blaue und rote Rechtecke mit schrillen Tönen hinterlegt. Jetzt gibt es ein paar Hinweise. Die Gerüchteküche kocht auf jeden Fall.

YouTube vs. TV beim Werbebudget

Peter Mock, u.a. Journalist bei der Huffington Post diskutiert über die zukünftige Entwicklung und den Konkurrenzkampf um Werbebudget zwischen dem klassischen Fernsehen und YouTube.

Die oberen 5%

Eine Verlinkung bei Peter Mock: Werbende können mit Google Preferred Anzeigen bei den oberen 5% bzw. sogar 1% der Top-YouTuber kaufen.

Schleichwerbung auf YouTube

Die Stuttgarter Zeitung fasst das Geschehen rund um den Verdacht der Schleichwerbung bei Y-Titty zusammen. Die Meldung ist nicht mehr die frischeste, allerdings ruft es das Thema noch einmal ins Gedächtnis.

Ist YouTube für Musiker schlecht?

Das Magazin Musikermarkt diskutiert genau diese Frage. Titel  des Artikels: “ Großes Umsatzpotential oder Künstler-Ausbeutung?“ Der Autor beleuchtet u.a. die Kanaloptimierung und das Umsatzpotential, lässt aber auch vereinzelt kritische Punkte aufblitzen.

Freie Fahrt für YouTube und Disney

In dem Artikel der Salzburger Nachrichten geht es um die Netzneutralität und den Vorschlag der US-Kommunikationsbehörde FCC die Daten großer Anbieter, wie Disney und YouTube schneller durch das Netz zu schicken.

Strategien für Unternehmen auf YouTube

Die Karrierebibel fasst für Unternehmen die wichtigsten Strategien auf dem Videoportal zusammen, darunter Ideen für Kanal und Wege zu mehr Abonnenten.

YouTube-App mit höherer Videoqualität

Giga weist in einem kuren Artikel daraufhin, dass sich die Qualität in der YouTube-App verbessern wird.

Das Web und das Internet

Zum Schluss keine Nachricht über YouTube, aber ein Video von der Plattform. Vsauce erklärt anschaulich den Unterschied zwischen Web und Internet.

Netzschau #01 – Videoportale

Hier gibt es kurze Teaser zu Nachrichten von anderen Seiten, die über Videoportale berichten. Diesmal dabei u.a. Spiegel Online und Heise.

Vine mit neuer Seite

Lange waren die 6-Sekunden-Videos von Vine nur über Smartphones und Tablets erreichbar. Mit der neuen Website lassen sich die Kurzfilme auch im Web suchen und finden.

YouTube-Teaser

Vor allem auf Nachrichtenseiten ist das Prinzip Gang und Gebe. Mit ein bis zwei Fett gedruckten Sätzen versucht der Autor die Leserschaft in seinen Bann zu bringen. Jetzt gibt es auf YouTube die Funktion vor seinen Videos einen dreisekündigen Teaser vorzuschalten, um die Aufmerksamkeit der Zuschauer auf den Kanal zu erhöhen.

Britische  Jugendliche lieben YouTube

Was empfinden britische Jugendliche gegenüber sozialen Netzwerken? Dieser Frage sind einige Forscher nachgegangen.YouTube steht demnach am höchsten im Kurs. Facebook landet hinter Whatsapp und Skype auf Rang vier.

Das alte Fernsehen stirbt

Das Medien sich im Internetzeitalter anpassen müssen, haben die Printmedien schon erlebt. Auch dem Fernsehen wird das nicht anders gehen. Einer der Hauptkonkurrenten wird wohl Netflix. Die Südwestpresse fasst das Geschehen kurz zusammen.